Lektion 5 - Reittherapie des "Reit Therapiezentrum Kassiopeia" in Deutschland

Die deutsche Organisation Caritas startet in Kooperation mit dem Zentrum für Reittherapie "Kassiopeia" in Ludwigsburg ab September 2017 für sechs Flüchtlingskinder im Grundschulalter eine Reittherapie für ein Jahr.

Kinder vergessen die Welt beim Spielen im Heuhaufen.

Foto: Caritas Ludwigsburg-Waiblingen

Die Erfahrung aus vergangenen Projekten zeigt, dass Tiere auch viele traumatisierte Kinder erreichen, die mit anderen Methoden nicht mehr zu erreichen sind. In der Reittherapie lernen Kinder, mit Tieren und auch mit sich selbst verantwortungsvoll umzugehen. Neben Reinigungs-, Reit- und Entspannungsübungen lernten die Kinder auch ihre Grenzen einzuschätzen.

Viele Kinder, die zu Beginn der Stunde traurig und verschlossen waren, blühten während der Therapie auf. Das sind Erfahrungen, die sie (unbewusst) auf andere Lebensbereiche übertragen und ihnen Gutes tun und sie stärken. Eine Aussage des Therapeuten über ein Kind, um das wir uns schon seit einiger Zeit Sorgen machten, lautete: "Jamal ist zu Pferd gewachsen." Und übrigens - alle Kinder haben ihre sprachlichen Fähigkeiten während der Rehabilitationstherapie deutlich verbessert.

Das Engagement und die Selbstaufgabe auf dem Pferd sind wertvolle Erfahrungen für traumatisierte Kinder. Sie beschäftigen sich zunächst mit sehr beängstigenden Situationen und überwinden Schritt für Schritt diese Angst. Dies erhöht ihr Selbstvertrauen. Dies ist entscheidend für den Umgang mit Traumatisierungen.

Weitere Informationen: http://www.caritas-ludwigsburg-waiblingen-enz.de/aktuelles/projekte/reittherapie-fuer-traumatisierte-fluechtlingskinder-8439b7db-7951-4925-a9a9-3204e2f30c51