Lektion 3 - Schlussfolgerungen und praktische Hinweise

Der Besuch eines Bauernhofs bietet einen Einblick in die europäische Kultur, Essensgewohnheiten und Sprachen. Daher richten sich Biohof-Besuche an Flüchtlinge in allen Altersgruppen, einschließlich Kindern, Familien und Erwachsenen. Es gibt viele Anreize, neues Vokabular zu lernen, das mit dem Land, der Landwirtschaft und den Nahrungsmitteln verbunden ist. Hofbesuche bieten pädagogische Nutzen, indem sie den Aufbau von sozialen Beziehungen, Lernen und Selbstvertrauen unterstützen.

Viele der erfolgreichen Initiativen zu Biohof-Besuchen, die mit Flüchtlingen arbeiten, basieren auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Nichtregierungsorganisationen wie dem Roten Kreuz, Regierungsorganisationen und dem Bauernhof selbst. Aufgrund der oft schwierigen Situation der Zielgruppe greifen die besten Projekte auf Erfahrungen aller Beteiligten zurück.

Darüber hinaus gibt es einige gute Beispiele von Projekten, die kontinuierlich und langfristig Veranstaltungen und Besuche anbieten und die Möglichkeit bieten, über einen längeren Zeitraum zu arbeiten oder sich freiwillig zu engagieren. Dies hat sich als am effektivsten erwiesen, um die zuvor beschriebenen pädagogischen Vorteile zu erreichen.

Einige Lehren aus der Erfahrung der Bauern mit Besuchen:

  • Flüchtlinge sind manchmal schwer zugänglich und am besten über Flüchtlingsinitiativen oder -gruppen zu erreichen.
  • Flüchtlinge haben oft praktische und emotionale Verbindungen zur Lndwirtschaft. Dies kann einen positiven Bezng auslösen, aber auch unglückliche Erinnerungen und starke Verlustgefühle hervorrufen.
  • Der Hofbesuch wird am besten auch als Treff für Flüchtlingsgruppen genutzt und nicht ausschließlich für eine Betriebsbesichtigung.
  • Es ist wichtig, die richtige Größe der Besuchergruppe zu wählen!